Wunderschöne Antrim Coast and Glens

Wenn ich an die Antrim Coast denke, muss ich unwillkürlich lächeln – die wenigsten haben sie auf dem Zettel, aber für mich liegt hier eine der schönsten Küstenstraßen der Irischen Insel…

Klippen an der Küste von Antrim
Klippen an der Küste von Antrim (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)

Die Antrim Coast and Glens – was ist das eigentlich?

Die Antrim Coast and Glens National Landscape sind eine geschützte Landschaft im Nordosten von Nordirland. An der Nordküste liegt die Causeway Coast, südlich von Antrim kommt Belfast.

Streng genommen liegen Teile des Causeways auch im County Antrim, aber in diesem Artikel geht es nur um Nordostküste, von Ballycastle im Norden bis nach Larne im Süden.

Hier findest du eine unglaublichen schöne Küste: Die Hügel des Hinterlands erstrecken sich bis direkt an die Küste und sorgen für einen wunderschönen Kontrast zu den Klippen des Nordens und den Sandstränden weiter südlich.

Ballygalley Beach am Abend
Ballygalley Beach am Abend (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)



Kleine, hübsche Orte schmiegen sich an die kleine kurvige Küstenstraße, die über große Strecken ganz nah am Wasser verläuft.

Das hügelige Hinterland ist an sich schon besonders schön. Es wird durchzogen von mehreren Tälern, die sich vom Inland zur Küste hin erstrecken. Das sind die Antrim Glens, die zusammen mit der Küste eine Area of Outstanding Natural Beauty bilden – und das sind sie auch!

Hügel und Klippen an der Antrim Coast
Hügel und Klippen an der Antrim Coast (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)



Warum kennt dann jeder den Causeway und kaum einer die Antrim Coast? Meine Theorie ist, daß Orte, die Massentourismus-fähig sind eben auch besonders stark vermarktet werden.

Am Causeway ist das das ganz sicher der Fall. Hier werden Busladungen von Touristen zu den Sehenswürdigkeiten gefahren und es gibt jede Menge Übernachtungsmöglichkeiten und sonstige touristische Infrastruktur und auch größere Küstenstädte, die viele Menschen aufnehmen können. Ist der Causeway denn schön? Ja, aber es kann im Sommer auch voll werden dort. Ich habe vor allem extrem viele Reisende dort England hier gesehen.

Kleien Straße nahe Torr Head
Kleine Straße nahe Torr Head (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)



Die Antrim Coastal Road ist schmal und für Busse weniger geeignet. Die wenigen B&Bs oder Pubs sind weit verteilt und „family-attractions“ oder „fun-parks“ fehlen überwiegend. Hier geht es im allgemeinen ländlich beschaulich zu. Auch gibt es sonst weniger Sehenswürdigkeiten wo man Eintritt verlangen und die Leute unterhalten könnte. Es ist einfach „nur“ schön hier…

Hier kannst du Fahrrad fahren, oder wandern, am Strand spazieren gehen oder einfach nur die schöne Landschaft geniessen. Macht das die Antrim Coast weniger attraktiv? Ich finde: Ganz im Gegenteil!


Eine Fahrt entlang der Antrim Coast

Ballycastle markiert den Übergang von der Nordküste zur Nordostküste und vom Causeway zur Antrim Coast. Der kleine Ort hat einen netten Sportboothafen und einen hübschen Strand. Vom Hafen aus kannst du eine kleine Fähre zur vorgelagerten Insel Rathlin Island nehmen.

Rathlin Island wr schon vor mehreren tausend Jahren bewohnt. Die Insel erlangte traurige Berühmtheit im Jahr 795 nach Christus, weil es der erste irische Ort war, der von Wikingern überfallen und geplündert wurde. Und im Jahr 1306 sucht Robert de Bruce, der berühmte schottische Freiheitskämpfer, hier für einige Zeit Zuflucht vor seinen Verfolgern. Verfolgung.

Schafe an der Küste von Antrim
Schafe an der Küste von Antrim (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)



Heute leben hier etwa 150 Menschen friedlich zusammen mit tausenden von Seevögeln. An der Westküste gibt es ein Seabird-Centre, das du besuchen kannst. Siehe: https://www.rspb.org.uk/days-out/reserves/rathlin-island.

Die Versuchung ist groß, von Ballycastle die Cushendall Road über Cushendun nach Cushendall zu nehmen. Aber das wäre schade, denn du würdest ein wunderschönes Fleckchen Erde auslassen: Torr Head.

Kleine Sträßchen führen dich nach Torr Head, dem Ort, der Schottland am nächsten ist. Nur 12 Meilen oder etwa 20 Kilometer sind es bis zur Halbinsel Mull of Kintyre (bekannt aus dem Song…), die zu Schottland gehört.

Torr Head mit Schottland im Hintergrund
Torr Head mit Schottland im Hintergrund (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)



Bei einigermaßen klarem Wetter siehst du die schottische Küste klar und deutlich vor dir.

Bleibe auf den kleinen Straßen, die sich oberhalb der Küste an die Hänge der Hügel schmiegen, denn von hier aus hast du hinter jeder Kurve die schönsten Ausblicke – immer wieder aufs Neue.

Das Land öffnet sich schließlich und du siehst Cushendun unter dir liegen. Malerisch heben sich die weißen Häuser des ehemaligen Fischerdorfes gegen die Klippen ab. Hier findest du die Cushendun Caves, die du besuchen kannst. Game-of-Thrones Fans werden sie wieder erkennen, denn sie waren einer der Drehorte, die du hier, in Nordirland besuchen kannst.

Cushendun
Cushendun (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)



Von hier aus bleibt die Küstenstraße meist tief und nah am Wasser, zum Teil ganz nah! Bei stürmischen Wetter, das ich hier auch schon erlebt habe, peitscht sogar salzige Gischt über die Straße.

Ein Stückchen weiter, zwischen Cushendall und Waterfoot wachen die Überreste des red Bay Castle über den Glenariffe Harbour. Bei Cushendun, Cushendall oder Waterfoot kannst du auch gut mal ein Stück ins Inland folgen. Das sind sind Glens of Antrim, die vom Meer bis auf das etwa 500 Meter hohe Hochplateau im Inland ansteigen.

In den Glens of Antrim
In den Glens of Antrim (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)



An der Landzunge südlich von Glenariffe kannst du eine kleine Straße den Hügel hinauf fahren und kommst dum Hidden Valley of Galboly. Hier findest du ein altes, verlassenes Dorf zwischen den Felsen – absolut malerisch.

Glenarm hat einen hübschen kleinen Hafen und sehr hübsches Castle mit schönem Garten. Siehe: https://glenarmcastle.com.

Die schöne Küstenstraße führt dich noch für eine Weile direkt am Meer entlang und dann erreichst du Ballygalley. Das Ballygalley Castle ist heute ein Hotel. Die Eingangstür zum Restaurant ziert eine holzgeschnitzte Tür mit Motiven aus Games of Thrones – die Serie hat auf jeden Fall ihre Spuren in Nordirland hinterlassen. Vor dem Hotel liegt ein schöner Strand, der zu einem Abendspaziergang einlädt.

Ballygalley Beach am Abend
Ballygalley Beach am Abend (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)



Noch ein Stückchen weiter kommt dann Larne, ein geschäftiger Fähr- und Fischereihafen und das südliche Ende der Antrim Coastal Road.


Fazit

Und auch in Nordirland gilt, was in Irland immer wieder funktioniert: Folge den kleinsten Straßen, denn sie führen dich an die schönsten Orte! In diesem Fall ist sogar der Weg das Ziel.

Wenn du von Nordirland nach Belfast fahren willst, oder umgekehrt, kannst du größere, schnellere Straßen im Inland wählen – oder der traumhaft schönen Antrim Coast folgen!

Ich wünsche dir eine ganz tolle Fahrt in den Glens und an der Coast of Antrim!

Weitere interessante Artikel für dich

CASTLE WARD UND WINTERFELL CASTLE


EINE REISE ZU 14 GAME OF THRONES DREHORTEN IN NORDIRLAND


BELFAST UND DIE GROSSEN SCHIFFE


MOUNT STEWART HOUSE AND GARDENS – EINFACH WUNDERVOLL!

Bildnachweis Titelbild: Blick auf die Küste bei Cushendun, Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg (www.easycruiser.tourswww.irland-insider.dewww.ireland-insider.com)

Uli Verfasst von:

Hallo und schön, dass du hier bist! Irland ist interessant, vielseitig und landschaftlich traumhaft! Woher ich das weiß? Ich lebe und arbeite in Irland (Zweitwohnsitz) und habe die Insel intensiv und viele Male bereist. Vielleicht kann ich dich auch neugierig machen, auf die grüne Insel im Atlantik? Viel Spaß beim Lesen! Dein Ulrich Knüppel-Gertberg