Baltimore und der Baltimore Beacon

Nein, wir sind nicht in Baltimore, USA – wir sind in dem überaus hübschen ehemaligen Fischerdorf Baltimore an der irischen Südwestküste…

Inhalt (Zeile anklicken um zum jeweiligen Abschnitt zu springen)

Vor dem Baltimore Beacon
Vor dem Baltimore Beacon (foto: Urlich Knüppel-Gertberg)

Intro

Meine Frau und ich haben unseren ersten gemeinsamen Urlaub vor vielen Jahren in Irland verbracht. Mit einem kleinen Mietwagen sind wir erst die Südküste entlang gefahren und dann noch ein Stück die Westküste. Die hieß damals noch nicht Wild Atlantic Way, denn der wurde erst vor 10 Jahren eröffnet.

Wo die Südküste in die Westküste übergeht, da liegt der kleine Ort Baltimore. Der hat uns damals schon so gut gefallen, dass wir spontan zwei oder drei (?) Übernachtungen dort verbracht haben, in einem kleinen B&B direkt am alten Hafen.

Sherkin Island Lighthouse
Sherkin Island Lighthouse bei Baltimore (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)


Vor kurzem war ich nochmal dort, mit dem Motorrad. Baltimore ist ist viel geschäftiger geworden als damals, es waren mehr Besucher dort, es wurde gebaut und es gibt jetzt mehr Ferienhäuser und andere Unterkünfte. Das ehemalige Fischerdorf ist inzwischen zu einer Kleinstadt herangewachsen, hat aber zum Glück sehr viel von seinem Charme erhalten können.

Das liegt zum einen an dem alten kleinen Hafen, der eine kleine geschützte Bucht in einer größeren Bucht ist. Das liegt auch an dem kleinen aber netten Baltimore Castle, das über den alten Hafen wacht.

Baltimore Castle
Baltimore Castle by Lisbeth Zeeman (on Google Maps)

Es liegt auch an dem unglaublich schönen Aussichtspunkt Baltimore Beacon, einem weiß getünchten Seezeichen, dass den Schiffen und Booten den Weg in Bucht von Baltimore weist.

Und es liegt an Sherkin Island, einer schönen Insel, die vor Baltimore liegt und die du mit dem Ausflugsboot oder der Fähre erkunden kannst. Es gibt auch noch weitere, kleinere Inseln an der Küste, die du vom Boot aus sehen kannst.

Boote bei Baltimore
Boote bei Baltimore (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)



Und dann ist da noch dies faszinierende Landschaft, in die all diese Herrlichkeit eingebettet ist: Wenn du vom Inland aus nach Baltimore kommst, fährst du zuerst über felsige Hügel, erblickst dann den Atlantischen Ozean in seiner schier unendlichen Weite.

Du siehst die Inselwelt der Südwestküste vor dir liegen und dann rollst du den Hügel hinab und tauchst ein die Szenerie, die du zuvor von weiter oben überblickt hast. Einfach nur schön!

Der Baltimore Beacon liegt ein Stückchen westlich vom alten Hafen. Du folgst der Straße bis sie endet und hoffst auf eine Stelle wo du parken kannst.

Am Baltimore Beacon
Am Baltimore Beacon (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)



Davon gibt es nicht viele und darum solltest du im Sommer versuchen möglichst früh oder spät und möglichst in der der Woche (nicht unbedingt am Wochenende) hierher zu fahren. Außerhalb des Sommers ist viel weniger los, wie überall an der Küste und dann wirst du kein Problem haben.

Der Vorteil weniger Parkplätze ist aber durchaus, dass am Beacon selbst nicht viel los ist! Du steigst den kleinen Hügel hinauf und wenn dein Fotoapparat bis dahin noch in der Tasche war, wirst du ohne jetzt herausziehen – garantiert!

Der Ausblick am Beacon ist so schön, dass ich sicherlich eine Stunde nur dort verbracht habe. Du siehst Sherkin Island am anderen Ufer. Links, zum Atlantik hin, siehst du das alte Sherkin Island Lighhouse. Weiter rechts, liegt eine alte Klosterruine malerisch zwischen den Hügeln. Das ist die Mainistir Inis Arcáin oder Sherkin Monastery. Sie liegt direkt am Fähranleger.

Segelschiff vor Sherkin Island
Segelschiff vor Sherkin Island

Du stehst direkt über wunderschönen Klippen, die schroff ins Meer abfallen und die Küsten um dich herum haben ebenfalls wunderbare Klippenlandschaften.

Warum um dich herum? Weil du vom Beacon aus nicht nur zum Atlantik blicken kannst, sondern auch rückwärts, in die Bucht von Baltimore.

Fischerboote tuckern an dir vorbei, ein paar Segelboote nähern sich langsam um sich dann genauso langsam wieder zu entfernen. Ein paar Kühe grasen über schroffen Felsen und eine unglaubliche Ruhe liegt über der schönen Szenerie, nur gelegentlich unterbrochen vom Geschrei der Möwen, die über dir kreisen.

Auf den Klippen bei Baltimore
Auf den Klippen bei Baltimore (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)



Wenn du Glück hast, kannst du auch Robben, Delfine oder sogar mal einen Wal sehen. Die Südwestküste ist bekannt für Wale und Delfine, die bis nahe an die Küste herankommen und du kannst von Baltimore aus auch Watching-Tours mit dem Boot mitmachen.

Was du in und um Baltimore sehen und erleben kannst

Baltimore Castle: Baltimore liegt ganz im Südwesten von Irland und ist einer der südlichsten Orte der Insel. Ursprünglich hieß es Baile an Tí Móir, das bedeutet Ort des großen Hauses und bezieht sich auf das Castle über dem Hafen. Das nette kleine Castle kannst du besichtigen – siehe: https://www.baltimorecastle.ie.


Sherkin Island: Die Fähre nach Sherkin Island legt unterhalb des Castles ab und legt in Sherkin Island am alten Franziskanerkloster aus dem 15. Jahrhundert an. Sherkin Island hat ein paar Straßen und Häuser, den alten Leuchtturm Sherkin Island Lighthouse. Außerdem gibt es hier eine schöne geschützte Bucht und zwei schöne Sandstrände, Cow Strand und Silver Strand, auf der Atlantikseite. Siehe: https://www.sherkinferry.ie.


Scuba-Diving: Für Taucher ist die Südwestküste ein Paradies und so gibt es in Baltimore auch ein Tauchcenter, wo du schöne Tauchfahrten machen kannst. Siehe: https://www.baltimorediving.com.

Foto: baltimorediving.com
Foto: baltimorediving.com



Whale und Dolphin-Watching: Whalewatching ist ganz groß in Baltimore, es gibt mehrere Anbieter von Wal-Beobachtungstouren und Bootsfahrten. Siehe: https://baltimoreseasafari.ie, http://www.whalewatchwestcork.com, https://aquaventures.ie.

Sea Kayaking: Am Lough Hyne, ein Stückchen ausserhalb liegt die Basis dieses Anbieters. Der Lough ist kein See, sondern ein Bucht, die zum Meer offen ist. Siehe: https://www.atlanticseakayaking.com.

Foto: aquaventures.ie
Foto: aquaventures.ie

Fazit


Baltimore ist schon lange nicht mehr der verschlafene Fischerort von einst, sondern wurde über die Jahre touristisch entdeckt und entwickelt. Es ist aber immer noch ein sehr kleines Städtchen.

Obwohl hier im Sommer mehr los ist, ist es immer noch ein kleiner, charmanter Ort an einem kleinen, charmanten Hafen mit vielen kleinen charmanten Booten – eingebettet in eine grandiose Landschaft aus Inseln, Buchten, Klippen und felsigen Hügeln. Ich war schon zweimal dort – und möchte auch gerne nochmal wiederkommen!

Ich hoffe ich konnte dich ein wenig neugierig machen auf dieses schönes Flecken Erde und wünsche dir viel Spaß in Baltimore!

Eigen-Werbung für Easycruiser.tours
Eigen-Werbung für Easycruiser.tours


Weitere interessante Artikel für dich

DIE MIZEN HEAD SIGNAL STATION – ERSTER UND LETZTER KONTAKT MIT EUROPA


BEARA – DIE WENIGER BEKANNTE HALBINSEL


KILLARNEY NATIONAL PARK UND DER RING OF KERRY


DER DROMBEG STONE CIRCLE – DAS STEINERNE ERBE IRLANDS





Bildnachweis Titelbild: Küste bei Baltimore, Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg (www.easycruiser.tourswww.irland-insider.dewww.ireland-insider.com)


Uli Verfasst von:

Hallo und schön, dass du hier bist! Irland ist interessant, vielseitig und landschaftlich traumhaft! Woher ich das weiß? Ich lebe und arbeite in Irland (Zweitwohnsitz) und habe die Insel intensiv und viele Male bereist. Vielleicht kann ich dich auch neugierig machen, auf die grüne Insel im Atlantik? Viel Spaß beim Lesen! Dein Ulrich Knüppel-Gertberg