Irlands Wild Atlantic Way – Teil 3 – Glencolumbcille und die Klippen von Slieve League

Last updated on 6. Februar 2024

In diesem dritten Teil unserer Artikelserie zum Wild Atlantic Way fahren wir virtuell in den wilden Westen Donegals, nach Glenkolumbkille und zu den Klippen von Slieve League.

Bucht von Glencolumbcille
Bucht von Glencolumbcille (Foto. Ulrich Knüppel-Gertberg)

Intro

Du folgst zunächst den Küstenstraßen von Dunfanaghy bis nach Burtonport. Vor der zerklüfteten Küste liegen zahlreiche malerische Inseln. 

Nimm Dir Zeit, die Buchten und Landzungen auszufahren, dann findest Du die besonders schönen Orte, wie zum Beispiel den Crohy Head Sea Arch. Eine der Klippe vorgelagerter Felsen bildet dort einen spektakulären Bogen.

Glenkolumbkille und das Folk Village

Glenkolumbkille ist ein besonderer Ort. Von den umgebenden Bergen fährt man hinab ins Tal. Schon weitem bieten sich atemberaubende Blicke auf die Küste.
Der kleine ehemalige Fischerort ist in die wilde Landschaft eingebettet: Berge im Rücken, Hohe Steilklippen und kleine Sandstrände, Felsen überall und dazwischen ein bisschen fruchtbares Land.

Altes Fischer-Cottage im Glencolumbcille Folk Village
Altes Fischer-Cottage im Glencolumbcille Folk Village (Foto. Ulrich Knüppel-Gertberg)

Was landschaftlich heute traumhaft schön zu sehen ist, war früher vor allem eines: Unwirtlich und karg. Die Fischerei war an dieser wilden Küste riskant und die Landwirtschaft wenig einträglich. Steine gab es – und wenig Brot.

Umso erstaunlicher ist es, daß in dieser Gegend bereits vor 3000 Jahren Menschen siedelten! Der Name Glencolumbkille ist allerdings jünger. Er ist abgeleitet von St. Columba, einem der drei wichtigen irischen Schutzpatrone und der Name entstand im frühen Christentum, vermutlich im 6. Jahrhundert.

Altes Cottage von Innen, Glencolumbcille Folk Village
Altes Cottage von Innen, Glencolumbcille Folk Village (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)

Bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts war das Landleben in vielen Gegenden Donegals geprägt von Arbeitslosigkeit und Armut – so auch hier in Glenkolumbkille. In den Dörfern herrschte Mangel an Elektrizität, fließendem Trinkwasser und Kanalisation. Junge Leute verließen ihre Dörfer um in den entfernten Städten ein Einkommen zu finden. In der Folge überalterten die Gemeinden immer mehr.

Ein rühriger katholischer Priester, Father James McDyer II, begründete mehrere Gemeinde-Initiativen um diese Missstände zu verbessern, was ihm in den folgenden drei Jahrzehnten auch sehr erfolgreich gelang. Er sorgte für Arbeit, bessere Lebensbedingungen und Unterstützung aus Dublin.

Altes Cottage im Folk Village von Glencolumbcille
Altes Cottage im Folk Village von Glencolumbcille (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)

Das Glenkolumbkille Folk Village wurde im Jahr 1967 als kleines Tourismusgeschäft gegründet, um für die Bewohner des Dorfes eine zusätzliche Einnahmequelle zu schaffen.

Es ist ein Freiluftmuseum mit mehreren Reet-gedeckten Cottages, die originalgetreue Repliken von Landhäusern aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert sind. Die Häuschen sind innen der jeweiligen Zeit entsprechend eingerichtet und erzählen vom Leben der einfachen Bevölkerung in ihrer Zeit.

Das kleine Dorf ist ausgesprochen nett und interessant zu besichtigen. Man kann sich einer Führung anschließen, oder auf eigene Faust durch das Dorf wandeln und die Cottages von innen anschauen.

Ein kleines einfaches Café versorgt den müden Motorradfahrer mit warmer Suppe und Kaffee und so gestärkt kann es weitergehen entlang der wilden Küste.

Eigen-Werbung für The View Accommodation
Eigen-Werbung für The View Accommodation


Der Silver Strand

Ein Stück weiter die Küste entlang erreicht man auf winzigen Straßen den Silver Strand. Ein guter Parkplatz, eine schöne Aussicht auf den hellen Sandstrand, der Halbmondförmig von der Bucht eingerahmt wird und eine lange Holztreppe zum Strand hinab – durchaus schön, dort kann man mal gewesen sein! Und dann kann es wieder weiter gehen…

Heidekraut an den Slieve League Klippen
Heidekraut an den Slieve League Klippen (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)


Die Klippen von Slieve League

Nahe Teeling findet sich die Beschilderung zum Bunglass Point. Auch wenn das Motorrad gerade so schön rollt, solltest Du unbedingt die Bremse finden und den Schildern folgen!

Die Klippen von Slieve League in der Grafschaft Donegal im Nordwesten Irlands gehören mit über 600 Metern Höhe zu den höchsten Klippen in Europa. Die mächtigen Klippen und die sie umgebende urwüchsige Natur, gehören zu den Hauptattraktionen Donegals. Die Klippen können von einem hochgelegenen Aussichtspunkt aus eingesehen werden, dem „Bunglass Point“.

Sie sind touristisch weitaus weniger überlaufen als die Cliffs of Moher und landschaftlich ganz. besonders reizvoll. Die Klippen von Slieve League lohnen auf jeden Fall einen Besuch.

Klippen bei Slieve League
Klippen bei Slieve League (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)

Mit dem Motorrad fährt man am besten zum Bunglass Point. Es gibt einen Parkplatz am Fuße der Klippen und einen zweiten Parkplatz direkt am Bunglass Point Aussichtspunkt. Von hier aus kann man die atemberaubende Klippenlandschaft bewundern.

In den tiefen Gewässern nahe den Klippen, kann man häufig Walhaie (Basket Sharks), Delphine und Seelöwen beobachten. Auch Bootstouren werden angeboten und es gibt spannende Wanderwege, wie den One Man`s Path, zu erleben.

Donegal und Donegal Castle

Donegal ist der Hauptort des gleichnamigen Countys. Mehrere Hotels, B&Bs und Guesthouses laden ein hier eine Übernachtung einzulegen. Der Hafenort Ort ist klein, aber nett und man findet hier auch mehrere Pubs mit Restaurant.

Turm von Donegal Castle
Turm von Donegal Castle (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)

Donegal Castle ist ein kleines Schloss, das über lange Zeit der Sitz des Mc Donnell Clans war. Im 15. Jahrhundert als normannisches Towerhouse gebaut, wurde es im 16. Jahrhundert zu einem netten Schloss erweitert. Es kann besichtigt werden und ist von innen und außen schön zu sehen.

Und so neigt sich ein weiterer schöner Tag dem Ende zu – aber das macht nichts, denn morgen ist ein neuer Reisetag! 

Eigen-Werbung für Easycruiser.tours
Eigen-Werbung für Easycruiser.tours

Hier findest du die nächsten Artikel dieser Reihe über den Wild Artlantic Way:

Weitere interessante Artikel für dich

IRLANDS WILD ATLANTIC WAY – TEIL 4 – CEIDE FIELDS UND ACHILL ISLAND


IRLANDS WILD ATLANTIC WAY – TEIL 5 – MAYO UND CONNEMARA


IRLANDS WILD ATLANTIC WAY – TEIL 1 – EINE EINFÜHRUNG ZUR LÄNGSTEN KÜSTENSTRASSE DER WELT


EINE RUNDREISE MIT BAHN UND BUS DURCH IRLAND – ALLE INFOS FÜR DEINE REISEPLANUNG

Bildnachweis Titelbild: Klippen von Slieve League, Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg (www.easycruiser.tourswww.the-view-accommodation.iewww.irland-insider.dewww.ireland-insider.com)

Uli Verfasst von:

Hallo und schön, dass du hier bist! Irland ist interessant, vielseitig und landschaftlich traumhaft! Woher ich das weiß? Ich lebe und arbeite in Irland (Zweitwohnsitz) und habe die Insel intensiv und viele Male bereist. Vielleicht kann ich dich auch neugierig machen, auf die grüne Insel im Atlantik? Viel Spaß beim Lesen! Dein Ulrich Knüppel-Gertberg