Irlands Wild Atlantic Way – Teil 1 – Eine Einführung zur längsten Küstenstraße der Welt

Last updated on 3. März 2024

Die irische Westküste zieht jedes Jahr mehr Individualreisende in ihren Bann – und das völlig zu Recht.

Die Landschaften dort sind einfach traumhaft, die Kulturstätten und Städtchen sind sehr einladend und viele Urlauber berichten noch Jahre später von der wohltuenden Gastfreundschaft, die sie in Irland erfahren durften.

Motorrad auf dem Weg ins Hochland von Connemara
Motorrad auf dem Weg ins Hochland von Connemara (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)


Die irische Westküste

Umso erstaunlicher ist es, dass viele Reisende noch nie vom Wild Atlantic Way gehört haben!

Das ist wirklich schade, denn eine Reise entlang des Wild Atlantic Way gehört sicher zu den schönsten Reiseerfahrungen, die man als Motorradfahrer in Europa machen kann.

In der folgenden Artikelserie möchte ich Dir die wilde Westküste Irlands etwas näherbringen. Dieser erste Artikel gibt Dir einige allgemeine Informationen zum Wild Atlantic Way und in den weiteren Artikeln schauen wir uns die einzelnen Abschnitte genauer an.

Ich kenne den Wild Atlantic Way übrigens sehr gut von vielen eigenen Reisen. Das waren in meinem Fall oft Reisen mit dem Motorrad, aber du kannst natürlich die gleichen Routen auch mit dem Auto fahren – wie die meisten Reisenden das auch tun.

Meine Familie und ich stammen aus Deutschland und leben seit mehreren Jahren in Irland (Zweitwohnsitz). Wir betreiben an unserem Standort südlich von Dublin in den Sommermonaten unsere Motorradvermietung (www.easycruiser.tours) und bieten auch schöne Gästezimmer an (www.the-view-accommodation.ie).

Eigen-Werbung für Easycruiser.tours
Eigen-Werbung für Easycruiser.tours



Ich hoffe Dich mit dieser Artikelreihe für dieses wunderschöne Fleckchen Erde, den Wild Atlantic Way, begeistern zu können!

Allgemeine Informationen zum Wild Atlantic Way

Der Wild Atlantic Way oder WAW beschreibt eine touristische Reiseroute entlang der Westküste Irlands. Mit etwa 2500 Kilometern Länge ist der WAW die längste zusammenhängende Küstenstraße der Welt. Er beginnt bei Malin Head auf der Inishowen Peninsula im Norden Irlands und endet bei Kinsale im Süden von Irland.

Die Strecke des Wild Atlantic Way ist durch eine spezielle Beschilderung ausgezeichnet, bei der auch die Fahrtrichtungen Nord oder Süd angegeben sind. Es gibt entlang des WAW über 180 Discovery Points, die auf besonders schöne Fotomotive hinweisen und auf Tafeln über diese Orte informieren. 

Darunter sind auch 15 Signature Points, die wegen ihrer landschaftlichen Einzigartigkeit besonders ausgewiesen sind.

Schafe am Silver Strand in Donegal
Schafe am Silver Strand in Donegal (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)


Die 15 Signature Points des Wild Atlantic Way:

1. Malin Head
2. Fanad Head
3. Slieve League
4. Mullaghmore Head
5. Downpatrick Head
6. Keem Bay
7. Killary Harbour (Killary Fjord)
8. Derrigimlagh
9. Cliffs of Moher
10. Loop Head
11. Blasket Islands
12. Skellig islands
13. Dursey Island
14. Mizen Head
15. Old Head of Kinsale



Was kann man von einer Reise entlang des Wild Atlantic Way erwarten

Rauhe, windgepeitsche Küsten, hunderte Meter hohen Felsklippen, an denen sich der wilde Atlantik schäumend bricht.
Und dann wieder ruhige Buchten und weiße Sandstrände mit azurblauem Wasser, die zum Verweilen einladen.

Du kurvst Durch ewig grüne Hügel und Schafweiden,, vorbei an mittelalterlichen Burgen und Klöstern und fühlst die Magie der Druiden in den tausende Jahre alten keltischen Ringforts und Dolmen.

Und wenn Du am Abend in einem der vielen netten kleinen Orte am Wild Atlantic Way Dein Abendquartier beziehst, genießt Du die wohltuende unkomplizierte Gastfreundschaft der Iren, ihre entspannte Fröhlichkeit und Geselligkeit.

Das herzhafte Essen lädt Deine innere Batterie wieder auf und bei Musik und einem guten Pint Guinness lässt Du die vielen Eindrücke des Tages nochmal an Dir vorbeiziehen, bevor Du in die plüschigen Kissen Deines B&B Zimmers sinkst und Dich schon auf Deinen nächsten Fahrtag freust.

Die Klippen von Slieve League
Die Klippen von Slieve League (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)


Die beste Reisezeit für Irland und den Wild Atlantic Way

Statistisch gesehen sind der Mai und Juni die trockensten Monate in Irland. Die wärmste Jahreszeit in Irland ist von Mitte Juni bis Ende Juli. Die Hauspt-Reisezeiten in Irland liegen zwischen Mai und September.

Im April und Oktober kann man mitunter auch sehr schöne Reisen in Irland machen, kann aber auch kühles und nasses Wetter haben. In diesen Monaten ist es sinnvoll den Wetterbericht im Auge zu behalten und dann erst kurzfristig zu buchen.

Viele irische Familien verbringen ihren Sommerurlaub an den Küsten Irlands. In diesem Zeitraum, von Ende Juni bis Ende August, ist mit den meisten Urlaubern auch am Wild Atlantic Way zu rechnen. Allerdings sind die Touristenmengen in Irland viel geringer als zum Beispiel am Mittelmeer, so dass es nur in einigen besonders beliebten Orten am Meer nennenswert voll wird.

Im Frühjahr und Herbst kannst Du in Irland mit Temperaturen von etwa 10-15 Grad Celsius rechnen. Im Sommer sind es dann eher 18-25 Grad Celsius. Es gibt auch mal höhere oder tiefere Temperaturen, aber dies sind gute Richtwerte aus Klimastatistiken und viel eigener Erfahrung.

Eigen-Werbung für The View Accommodation
Eigen-Werbung für The View Accommodation

Im Winter kann viel und dauerhaft regnen mit stürmischen Winden. In den wärmeren Monaten von Mitte Mai bis Mitte September ist dauerhafter Regen eher die Ausnahme. Das Wetter an der Westküste ist dann oft wechselhaft mit mehrmals Sonne, Wolken und kurzen Schauern an einem Tag. Du kannst natürlich auch sehr viel Sonne haben oder öfter mal Regen, das ist schwer vorhersehbar.


Welche Kleidung braucht man in Irland und am Wild Atlantic Way

Du kannst Glück haben und dienen Urlaub in Shorts und T-Shirt verbringen. Wahrscheinlicher ist aber, dass es auch mal regnet oder kühl wird. Du sollteste also von Sonnenbrille und Sonnenhut bis zu wasserdichten Wanderschuhen und Regenjacke auf alles gefasst sein.

Typische Outdoorbekleidung ist gut geeignet, sie ist meist schnelltrocknend und kann an kühlen Tagen in Schichten übereinander getragen werden.

Mit viel Wind kannst du am Wild Atlantic Way immer rechnen. Ein Pulli, eine winddichte Jacke und eine Mütze sind dann gute Begleiter.

Wenn du gar kein Interesse an Outdoor-Aktivitäten hast, brauchst du dich für Irland nicht komplett neu einkleiden. Mit ein paar Sneakern, einem Pulli und einer wasserdichten Jacke bist du schon gut ausgestattet. Ein Regenschirm ist allerdings oft wenig hilfreich, wegen des Windes.

Surfer am Inch Beach
Surfer am Inch Beach (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)


Wie lange dauert eine Reise entlang des Wild Atlantic Way

Wer die komplette Strecke des Wild Atlantic Way mit dem Motorrad bereisen möchte, sollte dafür etwa 10-14 Tage Fahrzeit einplanen.
Die Strecke hat über 2500 Kilometer Länge und Du kannst aufgrund der Straßenverhältnisse mit Tagesetappen von etwa 200-250 Kilometern pro Tag rechnen.

Die Straßen sind oft sehr schmal und die Straßenqualität ist nicht immer gut. Du bist vielleicht nicht an den Linksverkehr gewöhnt, möchtest ein bisschen Zeit für Besichtigungen einplanen und brauchst natürlich auch die eine oder andere Pause unterwegs.

Wenn Du dazu noch ein der zwei Pausentage in schönen Städten und die Zeiten der An- und Abreise einrechnest, wirst Du etwa 2 Wochen Urlaubs-Zeitbudget einplanen müssen.
Der Versuche, die Strecke in nur wenigen Tagen abzufahren ist gar nicht zu empfehlen. Du verpasst einfach die schönsten Eindrücke, wenn Du aus Zeitmangel die schönsten Strecken abkürzt. Wer nur wenige Tage Zeitbudget zur Verfügung hat, sollte besser nur einen Teil des WAW fahren, und das dafür ganz in Ruhe tun.

Der beste Tipp für eine Motorradreise am Wild Atlantic Way: Lass Dir Zeit!

Der Hafen von Kinsale
Der Hafen von Kinsale (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)


Wo kann man am Wild Atlantic Way übernachten

Der Wild Atlantic Way ist touristisch gut erschlossen und es gibt zahlreiche Hotels und B&Bs entlang der Strecke und in allen wesentlichen Orten.
B&B, oder Bed-and-Breakfast ist die ursprünglichere Form der Unterkunft in Irland. Oft sind es nur 4 oder 5 Gästezimmer, die von einer Familie sehr nett und persönlich bewirtschaftet werden.
Hier bekommst Du die besten Reisetipps von Einheimischen und genießt liebevoll selbst gekochtes herzhaft irisches Essen. B&Bs sind in der Regel auch etwas günstiger im Preis als die großen Hotels. 

Dafür punkten die größeren Hotels mit 24h Rezeption, großen Restaurants und Pubs, Swimmingpools und anderen Annehmlichkeiten.
Daneben gibt es auch Home-Stays, Hostels und Campingplätze.

Alle diese Übernachtungsmöglichkeiten kannst Du bequem mit einer der großen Buchungs-Apps, wie booking.com oder airbnb.com buchen.

Grace O´Malley´s Tower
Grace O´Malley´s Tower

Musst Du Deine Übernachtungen in Irland vorher buchen? In den Sommermonaten von Mitte Mai bis Mitte September würde ich das aus eigener Erfahrung auf jeden Fall empfehlen. Besonders im Juli sind viele Unterkünfte schon lange vorher ausgebucht. 

Im Frühjahr und im Spätsommer/Herbst, buche ich selbst nur ein bis zwei Tage im Voraus. So kann ich entspannt fahren, ohne mir zu viele Gedanken über die nächste Übernachtung machen zu müssen und bin dennoch flexibel genug, meine Reiseroute unterwegs noch anzupassen.


Wie findet man die schönsten Strecken am Wild Atlantic Way

Du kannst die oben im Text genannten 15 Signature Points anfahren, oder einen Teil davon. Oder Du fährst einfach auf gut Glück an die Westküste und folgst dieser. Der Wild Atlantic Way ist im Allgemeinen gut ausgeschildert: Eine weiße zackige Welle auf blauem Grund und dazu die Fahrtrichtung (N für North und S für South) Du kannst eigentlich gar nicht viel falsch machen – außer Dir zu lange Tagesetappen vorzunehmen:

Eigen-Werbung für Easycruiser.tours
Eigen-Werbung für Easycruiser.tours

Die wichtigsten Tipps für eine Tour entlang des Wild Atlantic Way:

1. Fahre die kleinen Straßen, sie führen zu den schönste Orten auf der irischen Insel.

2. Erkunde die versteckten Landzungen und entdecke die kleinen Buchten.

3. Vermeide die großen Nationalroads und Motorways udn kürze die Strecke nicht ab. 

4. Nimm dir Zeit an schönen Orten – bleibe ein wenig und genieße.

5. Du musst es gar nicht einmal rund um die Insel schaffen, das ist nicht wichtig. 

6. Gib Dir und der azurblauen Insel im Atlantik genügend Zeit, ihre ganz eigene Magie auf Dich wirken zu lassen.

In den folgenden Artikeln dieser Wild Atlantic Way Serie zeige ich Dir einige der schönsten Küstenstrecken auf so dass Du Dir schon zuhause ein gutes Bild von Deiner nächsten Urlaubsreise mit dem Motorrad machen kannst!

Die Temple Bar im Viertel Temple Bar
Die Temple Bar im Viertel Temple Bar (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)



Weitere interessante Artikel für dich

IRLANDS WILD ATLANTIC WAY – TEIL 2 – MALIN HEAD UND FANAD HEAD


IRLANDS WILD ATLANTIC WAY – TEIL 3 – GLENCOLUMBCILLE UND DIE KLIPPEN VON SLIEVE LEAGUE


IRLANDS WILD ATLANTIC WAY – TEIL 4 – CEIDE FIELDS UND ACHILL ISLAND


EINE HISTORISCHE RUNDREISE IN IRLANDS HISTORISCHEM OSTEN



Bildnachweis Titelbild: Cliffs of Moher, Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg (www.easycruiser.tourswww.the-view-accommodation.iewww.irland-insider.dewww.ireland-insider.com)

Bildnachweis WAW-Karte: www.discoverireland.com

Uli Verfasst von:

Hallo und schön, dass du hier bist! Irland ist interessant, vielseitig und landschaftlich traumhaft! Woher ich das weiß? Ich lebe und arbeite in Irland (Zweitwohnsitz) und habe die Insel intensiv und viele Male bereist. Vielleicht kann ich dich auch neugierig machen, auf die grüne Insel im Atlantik? Viel Spaß beim Lesen! Dein Ulrich Knüppel-Gertberg