Der Beara Way – alle Infos für deine individuelle Wanderung

Last updated on 5. Februar 2024

Beara ist ein Traum von einer Halbinsel. Wirklich!

Diese Peninsula liegt an der Südwestküste Irlands. Nördlich davon liegt die stark besuchte Halbinsel Iveragh (Kerry Way und Ring of Kerry) und südlich davon liegt das eher verträumte Sheep`s Head.

Küste von Beara
Küste von Beara (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)


Einführung

Beara liegt dazwischen – zwischen den Schwester-Halbinseln und zwischen den Countys Cork und Kerry – denn die Grenze der beiden Grafschaften verläuft einmal der Länge nach über die Peninsula.

Beara liegt auch in Bezug auf seine Besucher zwischen den Schwestern. Es ist viel weniger trubelig als das große Iveragh, aber deutlich größer und auch mehr besucht, als das kleine Sheep`s Head.

Klingt unentschlossen? Ist aber ein perfekter Kompromiss!

Wenn du eine traumhaft schöne Halbinsel mit herrlichen Bergen und Küsten erwandern möchtest, ohne dabei zu vielen Menschen zu begegnen, dann ist Beara vielleicht genau die richtige Halbinsel für dich!

Eigen-Werbung für Easycruiser.tours
Eigen-Werbung für Easycruiser.tours



Der Beara Way im Überblick

Der Beara Way ist einer von über 40 Fernwanderwegen in Irland. Er umrundet die Halbinsel Beara größtenteils, mit einem „Stichweg“ zur Spitze der Insel.

Die Berge im Inneren der Insel sind schon durchaus recht hoch. Es gibt zwei Straßen, die die Berge überquere und die Nordküste mit der Südküste verbinden. Die eine führt in vielen Kehren über den malerisch schönen Healy Pass und die andere verläuft weniger steil weiter im Westen der Insel, wo die Berge schon flacher auslaufen.

Der Bergrücken zieht sich im Inneren der Insel einmal der Länge nach vom Festland aus, bis fast an die Spitze. Der Beara Way verläuft über weite Strecken entlang der Berghänge. Damit läufst du auf kleinen Pfaden mit mittleren Steigungen oberhalb der Ringstraße und der Ortschaften an der Küste.

die Strecke ist gut ausgeschildert und du bist weit genug oberhalb der Küste um die schönen Ausblicke zu genießen, aber fast für dich alleine zu sein.

Der etwa 200 Kilometer lange Beara Weg kann in etwa 8-10 Tagen gelaufen werden. Du kannst die Strecke aber auch abkürzen, verlängern, oder dir einfach mehr Zeit dafür nehmen, ganz nach Kondition und Zeit-Budget.

Beara Way Übersicht
Beara Way Übersicht (Karte: Google Maps)


Wetter und beste Jahreszeit

Die Haupt-Wandersaison erstreckt sich von April bis Oktober, mit Schwerpunkt in den Monaten Mai bis September. 

Im Frühjahr und Herbst kannst du in mit ca. 12-16 Grad Temperatur rechnen, im Sommer mit etwa 18-25 Grad. 

Es kann immer mal einen Regenschauer geben, wie in Deutschland auch. 

Im Winterhalbjahr gibt es häufiger mal stürmische Winde mit viel anhaltendem Regen. Deutlich mehr, als im Sommer.

An der Küste musst du immer mit Wind rechnen, auch im Sommer. 

Wir leben übrigens in Irland, zumindest als Zweitwohnsitz. Im Sommer betreiben wir hier unsere Motorradvermietung (www.easycruiser.tours). Wir haben auch schöne Gästezimmer (www.the-view-accommodation.ie) für Wanderer, Motorradfahrer, Golfer, usw…Daher kennen wir das Wetter aus eigener Erfahrung sehr gut.

Dzogchen Buddhist Centre auf Beara
Dzogchen Buddhist Centre auf Beara (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)


Tipps zur Wander-Bekleidung

Das altbewährte Zwiebelprinzip hilft auch hier: lieber mehrere dünnen Schichten Bekleidung, als eine dicke. 

Es kann auch kühle Tage geben. Gute Funktions-Unterwäsche ist wichtig. Sie hilft den Schweiß abzutransportieren und wärmt. Dabei braucht sie wenig Packraum und kann auch als Pyjama genutzt werden.

Meide Baumwolle! Baumwolle wird schnell feucht und trocknet schlecht und fördert damit die Auskühlung. Besser sind Kunstfasern oder Woll-Kunstfaser-Gemische.

Eigen-Werbung für Easycruiser.tours
Eigen-Werbung für Easycruiser.tours

Gute Wandersocken (Kunstfaser oder Woll-Kunstfaser) und mittelfeste Wanderschuhe sind ebenfalls wichtig. Du wirst teilweise auf unwegsamen Pfaden laufen und der Untergrund. kann auch mal nass werden. Besonders im Frühjahr und Herbst würde ich knöchelhohe und wasserfeste Wander-Stiefel empfehlen.

Du solltest immer Regenzeug dabeihaben. Im Sommer mindestens eine wasserfeste Jacke und in der kühleren Jahreszeit auch eine wasserfeste Hose. 

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Dingle ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln relativ gut zu erreichen. Direkt am Flughafen Dublin gibt es ein Bus-Terminal. Dort kannst du direkt in den Fernbus 704x nach Cork steigen und dort den Bus 236 nach Glengarriff nehmen.

Du kannst auch den Bus nach Dublin City nehmen und dann von dort mit dem Zug nach Limerick und dann weiter mit dem Bus fahren.

Es gibt mehrere Routen und Möglichkeiten, für Fahrpläne und Tickets online siehe www.irishrail.ie und www.buseireann.ie.

Alternativ kannst du den Beara Way auf von Kenmare aus laufen, oder in Kenmare beginnen und on Glengarriff beenden – wie du magst.

Westküste von Beara
Westküste von Beara (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)


Übernachtungen am Beara Way

Beara ist weniger besucht, als zum Beispiel Iveragh (Kerry Way, Ring of Kerry). Aber es gibt doch eine recht gute Infrastruktur, die auf Gäste eingestellt ist. Du findest über die ganze Insel verstreut B&Bs und auch Hostels, Campings oder andere Übernachtungsmöglichkeiten.

Ich würde dir sehr empfehlen weit im Voraus zu buchen. Zum einen bekommst du dann meist bessere Preise, zum anderen ist es unschön, wenn man am Abend an der (nicht-reservierten Unterkunft ankommt – und dann ist die belegt und die nächste ist 10km weiter entfernt…

Wir nutzen selbst meist die Apps von Booking.com oder Airbnb zum recherchieren und Buchen von Unterkünften. Beide Plattformen sind in Irland sehr gut vertreten und funktionieren prima.

Wenn du über Wild-Campen nachdenkst, dann empfehle ich dir noch, diesen Artikel zu lesen.

Eigen-Werbung für The View Accommodation
Eigen-Werbung für The View Accommodation


Die Tagesetappen des Beara Way

Nachfolgend findest du eine Aufteilung mit 11 Etappen als Vorlage. Du kannst die Strecke in deiner eigenen Planung natürlich auch anders aufteilen.

In dieser Vorlage fehlen zum Beispiel ein Rundweg von Castletownbere über Bear Island und eine Halbtagestour zum Dunboy Castle, die du zusätzlich noch einbauen kannst:

Tag 1: Von Glengarriff nach Adrigole, ca. 16 km.

Tag 2: Von Adrigole nach Castletownbere, ca. 22 km.

Tag 3: Von Castletownbere nach Allihies, ca. 14 km.

Tag 4: Von Allihies nach Dursey Island, ca. 15 km.

Tag 5: Von Dursey Island zurück nach Allihies, ca. 15 km.

Tag 5: Von Allihies nach Ardgroom, ca. 24 km.

Tag 6: Von Ardgroom nach Tuosist, ca. 18 km.

Tag 7: Von Tuosist nach Kenmare, ca. 17 km.

Tag 8: Von Kenmare nach Glengarriff, ca. 24 km.

Brücke in den Bergen von Beara
Brücke in den Bergen von Beara (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)


Informationsquellen zum Beara Way

Hier habe ich noch ein paar schöne Informationsquellen für dich aufgeschrieben:

Gedruckte Wanderführer und Karten

Ich habe einen guten irischen Online-Shop entdeckt in dem du fündig wirst – einfach hier klicken.

Karten zum Download

Tough Soles: Der interessante Blog von Ellie und Carl bietet viele Informationen zu über 40 Fernwanderwegen, die beide zusammen gewandert sind. Sie haben selbst sehr gute Wanderkarten zum Downloaden angefertigt, die du hier herunterladen kannst.

Bunte Häuser bei Eyeries
Bunte Häuser bei Eyeries (Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg)


Apps für das Smartphone

Es gibt gute Navigations-Apps für das Smartphone für unterwegs:

Hiiker bietet Karten zum Beara Way – hier klicken.

Von Komoot gibt es einzelne Kartenabschnmitte zum Beara Way – du kannst ja mal schauen ob dir das weiterhilft.

Fazit

Beara ist eine sehr, sehr schöne Halbinsel. Nein, das war kein Schreibfehler, ich meine wirklich sehr, sehr schöne Halbinsel.

Hier findest du viel ursprüngliche Natur – traumhafte Berge und wunderschöne Küsten. Ich weiß, dass habe ich beim Dingle und bei Iveragh (Kerry Way) auch geschrieben.

Eigen-Werbung für Easycruiser.tours
Eigen-Werbung für Easycruiser.tours



Aber im Gegensatz zu Dingle und Iveragh, geht es auf Beara beschaulicher zu. Die Straßen sind überwiegend schmaler und damit für Busrundreisen kaum geeignet.

Zum Glück für Wanderer, denn so bleiben die großen Touristenströme hier aus.

Und so kannst du Beara in all seiner Schönheit ausgiebig erwandern und bist meist alleine auf deinem Pfad unterwegs!

Klingt das gut für dich? Dann auf nach Beara – zum Wandern natürlich!

Weitere interessante Artikel für dich

WANDERN AUF DEM WICKLOW WAY – ALLE INFOS FÜR DEINE URLAUBSPLANUNG


DER KERRY WAY – ALLE INFOS FÜR DEINE INDIVIDUELLE WANDERUNG


WANDERN UND WILD CAMPEN IN IRLAND – WICHTIGE TIPPS!


DIE ULTIMATIVE PACKLISTE FÜR MEHRTÄGIGE WANDERUNGEN IN IRLAND


Bildnachweis Titelbild: In den Bergen von Beara, Foto: Ulrich Knüppel-Gertberg (www.easycruiser.tours, www.the-view-accommodation.ie, www.irland-insider.de, www.ireland-insider.com)

Uli Verfasst von:

Hallo und schön, dass du hier bist! Irland ist interessant, vielseitig und landschaftlich traumhaft! Woher ich das weiß? Ich lebe und arbeite in Irland (Zweitwohnsitz) und habe die Insel intensiv und viele Male bereist. Vielleicht kann ich dich auch neugierig machen, auf die grüne Insel im Atlantik? Viel Spaß beim Lesen! Dein Ulrich Knüppel-Gertberg