Wo kann ich in Irland eine mehrtägige Wander-Paddeltour machen – mit dem Kajak auf den Binnengewässern Irlands

Last updated on 8. Februar 2024

Bist du ein begeisterter Paddler und Kajak-Wanderer? Dann machst du sicher auch gerne mehrtägige oder sogar mehrwöchige Paddeltouren?


Einführung

Kajak-Reisende denken denken schnell an Schweden oder Kroatien, aber hast du auch schon mal an Irland gedacht?

Wassersport in jeder Form ist in hier in Irland sehr populär. Und Irland hat über die Jahre ein sehr beeindruckendes Netz an Wasserwegen geschaffen, auf denen Urlaubssuchende und Freizeitkapitäne ihrem Hobby frönen und wunderschönen Urlaub auf dem Wasser verbringen können.

In Summe sind es über 1000km Wasserwege über die wir hier sprechen – habe ich deine Aufmerksamkeit? Sehr gut!

Im folgenden Überblick möchte ich dir die verschiedenen Binnenreviere Irlands und Nordirlands vorstellen und etwas näher bringen und vielleicht ist dein Wunschrevier für den nächsten Paddelurlaub ja schon dabei!

Wir leben übrigens in Irland (Zweitwohnsitz) und betreiben hier in den Sommermonaten unsere Motorradvermietung (www.easycruiser.tours). Außerdem haben wir schöne Gästezimmer (www.the-view-accommodation.ie). Wir haben die Insel über viele Jahre immer wieder bereist und kennen sie daher sehr gut.

Eigen-Werbung für Easycruiser.tours
Eigen-Werbung für Easycruiser.tours


Die Kajak-Logistik

Kajak mieten:

Ich werde auch Kajak-Vermietungen aufführen. Die meisten Vermietungen in Irland sind auf Tages-Familien-Spaß und Gruppenveranstaltungen spezialisiert. Die websites verraten nicht immer was sonst noch möglich ist und oft findet man nicht einmal Preise auf der Seite.

Das ist normal in Irland. Wenn du etwas möchtest, rufst du an, man spricht miteinander und meist findet sich eine Lösung. Vielleicht vermietet er ja doch auch für die ganze Woche und holt dich und das Kajak am Ende der Tour am Zielort ab. Also einfach anrufen und reden.

Eigenes Kajak mitbringen:
Die Kajaks dieser Vermieter sind zumeist offene sit-on-top Freizeitboote. Wer flotter vorankommen will, der bringt am besten das eigene Faltkajak als Sportgepäck im Flugzeug mit.

Wenn du nach Nordirland willst, fliegst du am besten nach Belfast und bist schon direkt am Lough Neagh.

In Irland liegt der wichtigste Flughafen im Norden von Dublin. Vom Busbahnhof am Flughafen gehen mehrmals täglich Fernbusse (Reisebusse) in praktische alle Richtungen Irlands.

Du kannst mit etwas Planung also dein Kajak problemlos im Bus in Irland herumfahren – und damit sind auch Einweg-Strecken kein Problem. Eines der größeren Bus-Netze ist: www.buseireann.com, aber es gibt auch noch etliche lokale Busunternehmen, die meist von den Städten aus die kleineren Orte anfahren.


Die Lower Bann Navigation

Beginnen wir in Nordirland. Westlich von Belfast findest du den Lough Neagh. Dieser große See sammelt über 40% des Regenwassers in Irland ein. Wenn du nach Belfast fliegst, landest du fast direkt neben dem See.

Über den ca.65 km langen Lower Bann wird das Wasser dem dem Meer zugeführt. Der Lower Bann beginnt bei Toome und endet bei Barmouth, nahe Portstewart and der Nordküste Nordirlands.

Der Lower Bann hat 5 Schleusen und wurde früher als Wasserstraße für die Handelsschiffahrt genutzt. Heute ist er zusammen mit dem Lough Neagh ein Revier für Freizeit-Wassersportler.

Der Lower Bann fließt langsam und ist auch für Anfänger problemlos befahrbar. Beschaulich zieht die schöne Landschaft vorbei. Zahlreiche Zugvögel brüten an seinen Ufern und unter dem Kajak tummeln sich Aale und Lachse.

Es gibt eine gute Infrastruktur für Wassersportler und Übernachtungen und Camping-Möglichkeiten sind auch vorhanden.

Kajak-Vermietungen: www.xploreoutdoors.co.uk, www.thecranagh.com/activity-centre-2/kayaking, www.makeyourownadventure.co.uk.


Der Grand Canal

Der Grand Canal wurde schon am Ende des 18. Jahrhunderts gebaut, zusammen mit dem Royal Canal. Er verband den Hafen von Dublin mit dem River Shannon im Westen und wurde lange von Handelsschiffen genutzt. Heute ist er ein beliebter Wasserweg für Freizeit-Boote.

Der Grand Canal beginnt in den – heute modernen – Docks von Dublin, zieht sich durch die Stadt und dann weiter westwärts über Tullamore bis zum Shannon Harbour am südlichen Teil des Shannons. Der Kanal ist etwa 130km lang und hat 52 Schleusen.

An seinen Ufern finden sich alte Treidelpfade, die heute zu Radwegen ausgebaut werden. Im Prinzip kannst du also den Canal herunterpaddeln und mit dem Fahrrad wieder zurückfahren!

Der Kanal ist relativ schmal und beschaulich und damit Anfänger-freundlich. Er führt durch einige schöne Landschaften im „Heartland“ von Irland, bevor er den Shannon erreicht.

Kajak-Vermietungen: www.time-off.de, www.citykayaking.com, www.midirelandadventure.ie.

Eigen-Werbung für The View Accommodation
Eigen-Werbung für The View Accommodation


Der Royal Canal

Der Royal Canal wurde etwa zeitgleich mit dem Grand Canal gebaut und führt über etwa 140km von Dublin Hafen nordwestlich über Mullingar bis nach Cloondara am nördlichen Teil des Shannons.

Alles weitere ist sehr ähnlich wie beim Grand Canal. Und auch hier werden gerade die Treidelpfade zu Fern-Fahrradwege ausgebaut.

Der Kanal hat sehr beschauliche Abschnitte und lädt zum entspannten paddeln ein. Da hier, wie auch auf dem Grand Canal, Hausboote und Fahrradfahrer unterwegs sind, gibt es auch eine touristische Infrastruktur mit Camping, Übernachtungen und Einkaufsmöglichkeiten.

Der River Barrow

Der River Barrow zweigt im Südwesten Dublins vom Granal ab und zieht sich über etwa 100km bis an die Südküste Irlands (Hook Peninsula). Er hat zahlreiche Schleusen und Wehre.

Im Frühjahr und Herbst kann der Fluss recht flott fließen und dann tummeln sich Weisswasser-Paddler an den Wehren. Im Sommer gibt es meist weniger Wasser und der Lauf ist deutlich ruhiger.

Die schmalen Treidelpfade sind hier noch naturbelassen und laden zum Wandern ein, und weniger zum Fahrradfahren.

Es gibt viele Stellen, wo Wild Camping erlaubt oder geduldet ist und in den kleinen Ortschaften auf dem Weg kannst du einkaufen oder übernachten.

Ich kenne den River Barrow recht gut, weil ich i der Nähe wohne (wir haben unseren 2.-Wohnsitz in Irland und betreiben dort im Sommer unsere Motorradvermietung, www.easycruiser.tours).

Der Fluss ist an vielen Stellen wunderschön, man sieht wenige Hausboote und die Orte sind nicht überlaufen – das ist aus meiner Sicht für Paddler ein echter Geheimtipp!

Das Erne System

Der River Erne speist die beiden großen Seen Upper Lough Erne und Lower Lough Erne und viele weitere kleinere Seen.

Dabei verläuft er größtenteils durch Nordirland, um dann bei Ballyshannon (wo der der Shannon gar nicht fließt) an der irischen Westküste in den Atlantik zu münden.

Berühmt ist das Erne-System durch die zahlreichen kleinen und winzigen Inselchen die es enthält, vor allem im Upper Lough Erne – ein Labyrinth für Wild-Camper und ein Paradies für Paddler. Der Lower Lough Erne ist offener und daher gerne windiger.

Kajak-Vermieter: www.bluegreenyonder.com, www.castlearchdaleboathire.com/hires-rentals/kayak-canoe, www.canoeni.com.

Der Erne-Shannon Blueway

Dieser verbindet das Erne System im Norden mit dem Shannon System weiter im Süden. Irland hat einige „Blueways“ eingerichtet, die besonders für Kajakfahrer, Wanderer und Fahrradfahrer interessant sein sollen, und begonnen für diese Interessengruppen Infrastruktur entlang des Wassers einzurichten. Der Erne-Shannon Blueway ist ein solches Beispiel.

Über 63km findest du hier viele kleine Seen, die über kleine Flüsse und Kanäle miteinander verbunden sind. Ruhiges Paddeln in lauschiger Umgebung also.

Der Blueway beginnt am Upper Lough Erne und mäandert durch die Landschaft, bis er bei Leitrim Village auf den River Shannon trifft.

Kajak-Vermieter: www.cavanadventure.ie.

Die Shannon Navigation

Kommen wir zum längsten Wasserweg Irlands, dem River Shannon. Hier findest du unter anderem den den Shannon Blueway und den Lough Derg Blueway.

Der Shannon zieht sich über 360km ins Land, bis er hinter Limerick seine Mündung in den Atlantik findet. Schon im frühen Mittelalter, ruderten die Wikinger mit ihren wendigen Booten den Fluss hinauf um zunächst zu rauben und später Handel treiben. Auch später war der Shannon lange eine der wichtigsten Handelsrouten in Irland. Nicht umsonst wurden im 18. Jahrhundert mit Geld und Fleiß der Grand Canal und der Royal Canal gebaut, um Dublin mit dem Shannon zu verbinden.

Heute fahren hier vor allem Hausboote, Ausflugsboote, Segelboote (auf den Seen) und natürlich Paddler. Schiffbar ist der Shannon vom Lough Allen, nahe Sligo, bis nach Limerick.

Da dies der vermutlich betriebsamste Wasserweg Irlands ist, findest du hier jede Menge Marinas und Jettys, Camping und B&Bs und Möglichkeiten zum Einkaufen.

Kajak-Vermieter: www.loughallenadventure.ie, www.dergisle.com, www.nevsailwatersports.ie, shannonriveradventure.com, www.thepaddleshack.ie.

Eigen-Werbung für Easycruiser.tours
Eigen-Werbung für Easycruiser.tours

Fazit

Irland bietet über 1000km Wasserwege an auf den du Paddeln kannst. Darunter ruhige Kanäle, kleine und große Flüsse, und viele kleinere und große Seen.

Du findest also reichlich Wasser um eine schöne längere Paddeltour zu unternehmen. Die Vermieter sind eher auf Gruppen und Tagestouristen eingestellt, aber wie gesagt – einfach anrufen und fragen, vielleicht vermieten sie auch für länger.

Und auch das eigene Kajak mitzubringen ist bei Anreise mit dem eigenen Auto gar kein Problem und Faltkajaks oder Luftboote kannst du auch als Sportgepäck mit dem Flugzeug mitbringen.

Wie auch immer du paddeln wirst – ich wünsche Dir einen tollen Urlaub in Irland!

Weitere interessante Artikel für dich

DUBLIN MAL GANZ ANDERS SEHEN – WASSERSPORT-AKTIVITÄTEN IN UND UM DUBLIN


ZUM WILDWASSER-KAJAK FAHREN NACH IRLAND? ECHT JETZT?


DRIVE&PADDEL IN IRLAND: EINE AUTO-RUNDREISE MIT TAGES-PADDELTOUREN




Bildnachweis Titelbild: Foto von Foto von Patrick Fore auf Unsplash

Uli Verfasst von:

Hallo und schön, dass du hier bist! Irland ist interessant, vielseitig und landschaftlich traumhaft! Woher ich das weiß? Ich lebe und arbeite in Irland (Zweitwohnsitz) und habe die Insel intensiv und viele Male bereist. Vielleicht kann ich dich auch neugierig machen, auf die grüne Insel im Atlantik? Viel Spaß beim Lesen! Dein Ulrich Knüppel-Gertberg